30 Jahre Schrotmühle

Weil einfach, eben gut ist

 

Wie alles Begann...

Die Biobäckerei Schrotmühle wurde im März 1988 von Bäckermeister Jürgen Matheis und seiner

Frau Ritta Matheis in Leun gegründet.

 

Der Name entstand durch die Idee, frisches Korn direkt in der eigenen Backstube zu vermahlen und zu frischem Brot zu verarbeiten.

 

Das Verarbeiten von regionalen Biozutaten hatte von Anfang an oberste Priorität, so war man Vorreiter in der Region und konnte sich schnell einen Namen machen.

 

Das Getreide kommt übrigens bis heute vorwiegend aus Hessen, bis vor einigen Jahren sogar aus dem

Lahn-Dill-Kreis.

 

Der Start

 

Zum Start wurde ein Ladengeschäft in Leun eröffnet um eine Basis für die Schrotmühle zu schaffen. Des weiteren zählen bis heute zahlreiche Reformhäuser, Biomärkte und weitere Fachhändler zum Kundenkreis der Biobäckerei Schrotmühle.

 

Robert Matheis tritt in die Fußstapfen

 

Robert Matheis begann bereits mit 15 Jahren seine Ausbildung in der Schrotmühle, die er schon mit 17 Jahren erfolgreich abschließen konnte. Mit 19 Jahren erlangte er als einer der jüngsten deutschlands, den Bäckermeistertitel. Nach 5 Jahren in anderen Bäckereibetrieben und der Backmittelindustrie wurde das Projekt "Die Maisterei" geboren. Die Grundidee bestand darin, eine glutenfreie Bäckerei mit einzigartigem Ladenkonzept zu gründen. Das Maistereikonzept kam ab der ersten Sekunde hervorragend an und wurde durch die Teilnahme bei "Deutschlands bester Bäcker" mit Auszeichnung von Johann Lafer im ZDF gekrönt. Bis heute werden die glutenfreien Backwaren unter diesem Konzept im eigenen Showladen, dem Onlineshop sowie in Reformhäusern vertrieben.

 

Im Jahr 2018 übernimmt Robert schließlich als Zweitbetrieb zur Maisterei die Biobäckerei seiner Eltern.

Modernere Strukturen sollen nun den Traditionsbetrieb aufwerten.